JOEY BARGELD & KITSCHKRIEG 1.11 (EP)

Sachen muss man machen. 6 Monate nach der zweiten EP von KitschKrieg und Joey Bargeld kommt nun mit 1.1.1 die EP Nr.3. Vier schön glattgeschliffene Popsongs mit eingängigen Hooks, leicht verträglichen Themen und radiotauglichen Arrangements. Not.

Los geht es mit der Hymne “500 auf Kommi”. Mit ihrer Einfachheit wird hier demonstriert, wie konsequent man sein kann: “Gib mir 500, ich vertrau dir nicht.” Ok, soweit verstanden, das ist Ticker-Einmaleins. Dass man sich dazu dann gepflegt den Ellbogen beim Moshpit ins Gesicht rammen will verwundert wenig. Alles richtig.

Freunde” mit Haiyti an der Hook ist dann der Hit für die Feuilletons und zugleich eines der abwegigsten Cover der Neuzeit, da die 80er-Edelkombo Fraktus ausgegraben wird. Dass Bargeld und Haiyti zusammenpassen wie Udo und Nina ist nicht neu, dass KitschKrieg wissen wie man das inszeniert ebenfalls nicht. Trotzdem kann man dankbar sein für solche Songs, die der Kunst Vorfahrt vor der Spotify-Verträglichkeit einräumen.

Weiter geht es mit dem Bildungsauftrag “Party / Leben”. Hier demonstrieren Bargeld & KitschKrieg wie wenig sie brauchen um dir die Kinnlade runterfallen zu lassen. Du willst ein Partylied, du kriegst ein Partylied. Zum Abrunden gibt es dann “Highway”, dass einem die Verzweiflung ungesühnt ins Gesicht knallt. Wo andere so tun als ob, berichtet Bargeld einfach aus seinem Leben. Das ist nicht immer schön, aber echt – und das ist auch der Grund warum Joey und KitschKrieg so gut zusammenpassen.

Mit EP Nr. 3 ist die Serie abgeschlossen und man kann sich nun alle 3 EPs hintereinander weghören und so tun als ob es ein Album wäre. Clever.

JOEY BARGELD & KITSCHKRIEG 1.11

<3